Herzlich willkommen

beim Bündner Schafzuchtverband

 Bündner Kleinviehmarkt            vom   28./ 29.September 2019

Die Sieger vom Bündner Kleinviehmarkt 2018





TVD Schafe Information für alle Schafhalter ab Mitte August 2019

  1. Bei der TVD können die neuen Doppelohrmarken zu Franken 1.75 bestellt werden. Bestelladresse: info@agatehelpdesk.ch, Tel. 088 222 400

  2. Für neugeborene Lämmer im Herbst 2019 wird eine sofortige Doppelmarkierung empfohlen.

  3. Für ältere Tiere kann die zweite Ohrmarke, welche elektronisch sein muss, zur Nachmarkie-

    rung bestellt werden.
    Die elektronische Ohrmarke zur Nachmarkierung kostet Fr. 1.25, die konventionelle Fr. 0.25

Herbst 2019 Nachmarkierung

1. Für Tiere, geboren vor dem 01.01.2020, muss bis spätestens am 31. Dezember 2022 eine zweite Ohrmarke, die elektronisch sein muss, angebracht werden. Verlassen die Tiere die Tierhaltung vor dem 31. Dezember 2022, müssen sie vor dem Verstellen nachmarkiert wer- den

Ab 6. Januar 2020

  1. Der gesamte Tierbestand muss bis spätestens 31. Dezember 2020 registriert werden. Ver- lassen Tiere die Tierhaltung vor dem 31. Dezember 2020, müssen sie vor dem Verstellen re- gistriert werden.

  2. Für Herdebuchbetriebe des SSZV wird die erstmalige Meldung durch den Verband vorberei- tet. Der Züchter muss selber den vom SSZV in der TVD vorgegebenen Bestand bestätigen, bzw. ergänzen oder anpassen.

  3. Alle Geburten ab 1. Januar 2020 müssen der TVD innert 30 Tagen gemeldet werden. Dafür erhält der Geburtsbetrieb pro gemeldetes Lamm Fr. 4.50.
    Sämtliche Lämmer müssen mit zwei Ohrmarken gekennzeichnet werden, wovon eine elekt- ronisch sein muss.

  4. Zu- und Abgänge müssen innert 3 Tagen an die TVD gemeldet werden. Schafe, die auf be- triebsfremden Weideflächen gehalten werden, müssen nicht ab- und zugemeldet werden, so- lange sie nicht mit anderen Klauentieren in Kontakt kommen.

  5. Zuchtbetriebe können den Zuchtbuchführer beauftragen, dass dieser die Meldungen an die TVD vornehmen kann.

  6. Alle Tiere, die den Betrieb verlassen, müssen mit 2 Ohrmarken markiert sein. Eine davon ist elektronisch ablesbar.

  7. Schlachtlämmer, die 2019 geboren wurden und bis spätestens am 30. Juni 2020 direkt vom Geburtsbetrieb zur Schlachtung in den Schlachtbetrieb verbracht werden, müssen nicht nachmarkiert werden.

Interkantonale Märkte, Sömmerungsbetriebe, Schlachtschafmärkte und Wanderschäfereien wer- den im Rahmen der Bewilligungen ab dem 1. Januar durch die Kantonalen Veterinärdienste über die geltenden Vorschriften informiert.




Erster Bündner Schaf-Betriebsmeister kommt aus dem Prättigau

Am Sonntag wurde zum ersten Mal im Kanton Graubünden der beste Schafzuchtbetrieb gekürt. So konnte man die besten und schönsten Zuchtschafe an der agrischa in Zernez bewundern. Mit grosser Spannung und Ehrgeiz nahmen zehn Schafzuchtbetriebe der Rasse Weisses Alpenschaf teil. Aus der Surselva, Bündner Rheintal, Bündner Herrschaft, Prättigau und Engadin waren alle bekannten und erfolgreichen Züchter anwesend. Nach einem sehr spannenden Wettkampf, gerichtet vom Experten Roland Tschudi, konnte der Betrieb der Familie Rizzi aus Luzein den Sieg feiern. Er gewann nach einem packenden Dreikampf vor dem Betrieb von Gion Gachen Lombris aus Vella und dem einheimischen Schafzuchtbetrieb der Familie Städler auf dem 3.Rang. Alle Betriebe auf dem Podest konnten je zwei Kategoriensiege feiern. Die hohe Qualität machte die Aufgabe für den Experten Roland Tschudi nicht leicht.

Diese Meisterschaft war ein starkes Zeichen der hohen und geschätzten WAS-Zucht im Bündnerland.